U-förmiger Verlauf der Rezession - Beruhigung der Corona-Krise bis im Sommer


Die Corona-Krise dürfte sich in den Sommermonaten beruhigen, sodass die wirtschaftliche Aktivität wieder Fahrt aufnehmen wird. Dennoch ist der immense wirtschaftliche Schaden infolge des von der Politik beschlossenen weitgehenden „Lockdowns“ – das Herunterfahren praktisch aller wirtschaftlichen Tätigkeiten – nicht mehr aufzuholen. Entscheidend für die Dauer der (tiefen) Rezession wird dabei die Reaktion der Politik auf die Wahl zwischen den zwei Übeln „Gesundheitskrise“ oder „Arbeitslosigkeit“ sein. Bei einem zeitnahen, schrittweisen Öffnen des „Lockdowns“ ist im zweiten Halbjahr mit einer relativ zügigen Konjunkturerholung – indes auf niedrigerem Niveau als vor der Krise - zu rechnen.

Wir empfehlen, untergewichtete Aktienpositionen nun schrittweise wieder aufzustocken, um auf eine gegenüber der Benchmark des jeweiligen Portfolios mindestens wieder neutrale Positionierung zu gelangen. Mit dem vermutlichen Höhepunkt der Corona-Infektionsrate Ende April dürften die Aktienmärkte – infolge der besser einschätzbaren wirtschaftlichen Perspektiven - Boden finden.

Während Immobilien trotz steigenden Leerständen und geringeren Mietzinseinanhmen weiterhin positive Gesamterträge liefern dürften, könnten Obligationen mittelfrisitig durch steigende Inflationserwartungen, ausgelöst durch die massiven staatlichen Rettungspakete, belastet werden.

Unser ganzer Finanzmarktausblick als pdf